Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Pressemitteilungen

Ein Stück: Tschechien, 18.+19.6.2014

Drama Panorama e. V. und Tschechisches Zentrum Berlin veranstalten ein zweitägiges Festival tschechischer Gegenwartsdramatik mit dem Untertitel „Verschobene Realität“.

In der Tschechischen Republik gibt es eine neue Generation von Theaterautoren, deren Texte eine Relevanz für den gesamteuropäischen Raum besitzen und die dennoch im Ausland kaum bekannt sind. Der Berliner Verein Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum Berlin will mit seinem zweitägigen Festival „Ein Stück: Tschechien“ diese Lücke schließen.

Wer ist noch glücklich darüber, dass er in unserer Gesellschaft lebt? Das fragt provokativ der tschechische Dramatiker Roman Sikora. Nur ein Masochist, der die Erniedrigungen und Überlastungen der Arbeitswelt genießt und sich gern malträtieren lässt, lautet die Antwort in seinem neuen Stück Bekenntnis eines Masochisten. Auch die anderen tschechischen Dramatiker zeigen, dass nichts ist, wie es war: die Mütter von heute sind zu Guerillakämpferinnen mutiert, Beziehungskrisen werden in nächtlichen Horrortrips gelöst und den einstigen friedlichen Revolutionären, die die Welt verändern wollten, geht es heute nur noch ums Geld. Das Festival „Ein Stück: Tschechien“ stellt vier neue, herausragende tschechische Gegenwartsdramen vor, als Spiegel der verschobenen Realität unserer Zeit.

Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e. V. vernetzt als Forum die Arbeit von Theaterübersetzern und -autoren mit dem praktischen Theaterbetrieb und veranstaltet Workshops, Lesungen und thematische Podiumsdiskussionen zu Themen des internationalen Theateraustausches. Eines der Ziele von Drama Panorama ist es, neue, aktuelle fremdsprachige Stücke in deutscher Übersetzung vorzustellen. In der Vergangenheit waren Dramatiker/innen wie z. B. Dorota Masłowska, Małgorzata Sikorska-Miszczuk, Jolanta Janiczak (Polen), Minja Bogavac, Filip Vujošević (Serbien), Roman Sikora (Tschechische Republik), Tarell Alvin McCraney, Thomas Bradshaw (USA), Valère Novarina, Simone Rist (Frankreich), Victor Hugo Rascón-Banda, David Olguin (Mexiko) oder Guillermo Calderón (Chile) mit ihren Stücken und z. T. in Podiumsdiskussionen bei den Veranstaltungen von Drama Panorama vertreten.

Das Tschechische Zentrum Berlin zeigt seit 2012 in der eigenen Galerie TZB in der Wilhelmstr. 44 regelmäßig zeitgenössische Kunst, Design und auch internationale Dokumentarfilme zu aktuellen gesellschaftlichen Themen, gelegentlich finden hier auch Diskussionen und Lesungen junger tschechischer Autoren statt. Darüber hinaus unterstützt das Tschechische Zentrum Berlin lokale Veranstalter aus allen Kulturbereichen und vermittelt Kontakte zu der tschechischen zeitgenössischen Kulturszene.

Programm:

18. 6. 2014
Tschechisches Zentrum Berlin, Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße 10117 Berlin
19:00 Uhr 

Eva Prchalová: Höhenangst (Závrať )
Anna Saavedra: Geheimbericht vom Planeten der Mütter / Mamma Guerilla (Tajná zprává z planety matek / Mamma guerilla)
Petr Kolečko: Pokerface

Szenische Lesungen (gekürzte Fassungen) der Stücke mit einem anschließenden Gespräch mit den Autor_innen und der Übersetzerin Doris Kouba.
Einrichtung der szenischen Lesungen: Eberhard Köhler 

Eintritt frei

19. 6. 2014
Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, 10405 Berlin
20:00 Uhr

Bekenntnis eines Masochisten
Von Roman Sikora

Theater Letí in Koproduktion mit Švandovo divadlo, Prag
Auf Tschechisch mit Simultanverdolmetschung ins Deutsche

Regie: Martina Schlegelová
Dramaturgie: Marie Špalová
Bühne: Jana Špalová
Kostüme: Aneta Grňáková
Es spielen: Tomáš Kobr, Richard Fiala, Zuzana Onufráková, Tomáš Jeřábek

Mit „Bekenntnis eines Masochisten“ (Originaltitel: „Zpověď masochisty“) ist dem tschechischen Autor Roman Sikora eine intelligente Groteske gelungen, die die vom Kapitalismus diktierte gewinnorientierte Arbeitsmoral ad absurdum führt. Der Protagonist – ein Masochist – fühlt sich immer wohler in einer Gesellschaft, die in raschem Tempo den Sozialstaat abbaut. Nur ein Masochist, der an ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und der Verschwendung menschlicher Ressourcen Gefallen findet, kann in der nicht regulierbaren freien Marktwirtschaft am Ende überleben. Die Mechanismen des Systems werden durch groteske Überzeichnungen verdeutlicht und durch authentische Internetzitate und skurrile Traumsequenzen ins Absurde getrieben. Die wie im Diktat gesprochene Sprache der Figuren ergeht sich in der bedingungslosen Hingabe an eine Obrigkeit, womit Sikora den Inhalt durch einen starken sprachlichen Formalismus unterstützt. Die mehrfach ausgezeichnete Uraufführung des Stückes entstand im Rahmen des Residenzprogramms des Theaters Letí (Prag).

Nach der Vorstellung laden wir ein zur moderierten Podiumsdiskussion mit dem Autor, der Regisseurin Martina Schlegelová und der Theaterwissenschaftlerin Martina Černá zum Thema Inszenierung zeitgenössischer tschechischer Stücke im nationalen und internationalen Kontext. Moderation: Barbora Schnelle.

Karten 12€/8€. Reservierung bitte beim Theater unterm Dach unter 030 – 902 95 38 17

Einladungskarte:


Veranstalter:

Dramaturgie und Produktionsleitung:
Barbora Schnelle und Henning Bochert

Projektpartner:

 

Das Festival wird gefördert von:


 

 

Mehr Informationen und Kontakt: info@drama-panorama.com