Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Pressemitteilungen

Muži v říji / Men in the Rut

Tschechisches Kino am Montag, 21. Februar 2011 in Berlin und am Dienstag, 22. Februar 2011

Montag, 21.2., 19.30 Uhr
Passage, Karl-Marx-Straße 131, 12043 Berlin
www.yorck.de, U7 Karl-Marx-Straße
Eintritt: 6,- €, erm. 5,- €

Dienstag, 22.2., 19.00 Uhr
Thalia Arthouse Kinos, Rudolf-Breitscheid-Straße 50, 14482 Potsdam
www.thalia-arthouse.de, S7 Babelsberg
Eintritt: 6,- €

 

CZ 2009, 114 min., OmeU
Regie und Drehbuch: Robert Sedláček, Kamera: Petr Koblovský
Darsteller: Jaroslav Plesl, Eva Vrbková, Jaromír Hanzlík, Marta Vančurová, Pavel Zedníček, Jaromír Dulava, Jiří Lábus, Igor Bareš, Martin Huba, Igor Chmela, David Novotný u.a.

Im Anschluss: Filmgespräch mit  Regisseur Robert Sedláček

 

Mouřínov ist ein kleines Dorf in Mähren, wo sich nicht nur die Füchse gute Nacht sagen, auch die Landstraße endet dort. Die Bewohner von Mouřínov wollen mit einer Ortsdurchfahrt den Kontakt zur großen weiten Welt herstellen und dazu die Straße verlängern – es fehlt ihnen jedoch noch an Asphalt. Für den Anschluss an die Welt soll Franta sorgen, der zwar als  einzelgängerischer Wirrkopf gilt, aber auch die tschechischen Meisterschaften in der Kunst des Hirschlockens gewonnen hat. Mit seiner Hilfe und seinen Kontakten wollen die Dörfler die Europameisterschaft im Hirschlocken in ihren Heimatort holen. Zu diesem Ereignis von internationaler Bedeutung laden sie auch den tschechischen Premier nach Mouřínov ein, für ihn organisieren sie ein buntes Unterhaltungsprogramm und ein Essen im örtlichen Gasthaus, um ihm dann von ihrem Straßenbauprojekt zu überzeugen. Ob das gut geht?

„Gerade der Blick fürs Detail, das lokale Thema und der scharfe satirische Blick dieses Films machen aus Muži v říji (dt. Männer in der Brunft) ein tolles Kinoerlebnis“ begründete die amerikanische Filmkritikerin Alissa Simon die Aufnahme des Films in die angesehene Filmreihe Variety Critics Choice auf dem Internationale Filmfestival in Karlovy Vary 2010. Regisseur Robert Sedláček, der durch kritische Dokumentarfilme und sein Spielfilmdebüt Pravidla lží bekannt geworden ist, sieht die Politsatire als seinen Beitrag zum letzten Wahlkampf in der Tschechischen Republik.