Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

01.07.2017 - 30.07.2017

Retrospektive: Zbyněk Brynych

In Lexika finden sich – wenn überhaupt – nur kurze Einträge, auf Kinoleinwänden sind seine Filme nur selten zu sehen. Der in cinephilen Kreisen verehrte Regisseur Zbyněk Brynych gehört zu den Vergessenen der europäischen Filmgeschichte. Zu disparat, schillernd und monströs ist sein Œuvre.

Der 1927 in Karlovy Vary geborene Tscheche arbeitet zunächst als Musiker, ehe er seit 1946 als Produktions- und Regieassistent Erfahrungen in der Filmbranche sammelt. Ein gewonnener Drehbuchwettbewerb ermöglicht ihm, Kurzfilme zu realisieren. Sein erster Langfilm Vorstadtromanze wird 1958 gleich in den Wettbewerb von Cannes eingeladen und katapultiert Brynych ins Zentrum der tschechoslowakischen Aufbruchsbewegung. Die „Neue Welle“ der 1960er Jahre bereichert er um eigenwillige Filme, die mal realistische, mal allegorische Züge tragen. Als ein Meister der Atmosphären, der alptraumhaften Dramen und des „politischen Horror“ (Jan Žalman) wird Brynych gefeiert.

Nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts verlässt Brynych die ČSSR in Richtung Bundesrepublik, und es entstehen neben Literaturadaptionen drei Kolportagefilme, deren irrwitzige Erzählungen und wilden Inszenierungsexzesse ihresgleichen suchen. „Ich steche in den Ameisenhaufen hinein, und sofort stürzen die Bewohner an die Oberfläche, angsterfüllt und voller Entsetzen; und in dem Moment, wo sie ans Tageslicht kommen, da fängt mein Film an.“ (Zbyněk Brynych).

Ende der 1960er Jahre beginnt auch die Zusammenarbeit mit Helmut Ringelmann, dem legendären Fernsehproduzenten, für den Brynych unter anderem vier Folgen des Kommissar – allesamt Preziosen des deutschen Fernsehens – und von 1975 bis 1994 über 30 Derrick-Folgen inszeniert. Seit Anfang der 1970er Jahre ist Brynych, der bis 1975 nicht aus der ČSSR  ausreisen durfte, wieder in seiner Heimat aktiv: ein hierzulande wenig beachteter Strang seines Filmschaffens, der unter dem Verdikt steht, phasenweise der prosowjetischen Linie der „Normalisierung“ zugearbeitet zu haben.

Brynych, dessen kaum zu überblickendes Werk darauf schließen lässt, das Ergebnis eines exzessiv Arbeitenden zu sein, stirbt am 24. August 1995, noch vor der Ausstrahlung seiner letzten Regiearbeit. Die Sicherung und Pflege vor allem seiner in Deutschland entstandenen Kinofilme stehen noch aus.

Die Retrospektive Zbyněk Brynych ist eine Veranstaltung des Zeughauskinos und des Tschechischen Zentrums Berlin.

Eintritt: 5,- EUR

Das komplette Programm und alle Filmtexte finden Sie online hier oder als pdf zum Download:

 

...a pátý jezdec je Strach /Der fünfte Reiter ist die Angst 
ČSSR 1965, 98 Min., 35mm, OmeU, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Hana Bělohradská, Ester Krumbachová nach Bělohradskás Novelle Bez krásy, bez límce (Ohne Schönheit, ohne Kragen), K: Jan Kališ, M: Jiří Sternwald, D: Miroslav Macháček, Olga Scheinpflugová, Jiří Adamíra, Zdenka Procházková, Josef Vinklář, Ilja Prachař, Jana Prachařová, Jiří Vršťala
SA 01.07., 20 Uhr · Eröffnung der Retrospektive · Einführung: Die Ferroni-Brigade

Žižkovská romance / Vorstadtromanze
ČSSR 1958, 100 Min., 16mm, OmU
R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Vladimír Kalina, K: Jan Čuřík, M: Jiří Sternwald, D: Renata Olárová, Jiří Vala, Hanuš Bor, Jana Brejchová, Eduard Cupák, Stanislav Neumann, František Kreuzmann, Valentina Thielová, Milada Smolíková
SO 02.07., 18.30 Uhr

Pět z milionu / Fünf von einer Million
ČSSR 1959, 103 Min., DCP, OmU, R: Zbyněk Brynych, B: Vladimír Kalina, K: Jan Čuřík, M: Jiří Sternwald, D: Jaroslav Marvan, Jan Tříska, František Kreuzmann, Josef Beyvl, Hermína Vojtová, Vlastimil Brodský, Valentina Thielová, Hanuš Bor, Jan Čuřík, Zbyněk Brynych
SO 02.07., 20.30 Uhr

Smyk / Smyk – Dem Abgrund entgegen 
ČSSR 1960, 99 Min., 35mm, OmeU, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Pavel Kohout, Jiří Vala, K: Jan Kališ, M: Jiří Sternwald, D: Jiří Vala, Jiřina Švorcová, Jiřina Jirásková, Walter Taub, Ivo Palec, Josef Vinklář, Jarmila Kurandová, Libuše Matějová
DI 04.07., 20 Uhr

Transport z ráje / Transport aus dem Paradies 
ČSSR 1963, 93 Min., 35mm, OmeU, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Arnošt Lustig nach Lustigs Erzählband Noc a naděje (Nacht und Hoffnung), K: Jan Čuřík, M: Jiří Sternwald, D: Zdeněk Štěpánek, Ilja Prachař, Čestmír Řanda, Ladislav Pešek, Walter Taub, Jindřich Narenta, Jiřina Štěpničková, Josef Vinklář, Juraj Herz
DO 06.07.,  20 Uhr + SO 09.07., 19 Uhr

Oh Happy Day
BRD 1970, 90 Min., 35mm,  R: Zbyněk Brynych, B: Alexander Fuhrmann, K: Josef Vaniš, M: Peter Thomas, D: Anne-Marie Kuster, Amadeus August, Hanne Wieder, Eckart Dux, Siegfried Rauch, Karl Michael Vogler, Nadja Tiller, Peter Kern
FR 07.07., 21 Uhr + MI 26.07., 20 Uhr

Já, spravedlnost / Als Hitler den Krieg überlebte 
ČSSR 1968, 88 Min., 35mm, DF, R: Zbyněk Brynych, B: Miloš Macourek, Zbyněk Brynych nach dem gleichnamigen Roman von Miroslav Hanuš, K: Josef Vaniš, M: Jiří Sternwald, D: Karel Höger, Angelica Domröse, Jiří Vršťala, Fritz Diez, Jindřich Narenta, Karel Charvát, Otto Ševčík, Jindřich Blažíček
SA 08.07., 21 Uhr + DI 18.07., 20 Uhr

Místo /Der Platz [Episode aus Místo v houfu / Ein Platz in der Menge] 
ČSSR 1964, 40 Min., 35mm, DF, R: Zbyněk Brynych, B: Antonín Máša, K: Jan Čuřík, M: Jiří Sternwald, D: Ladislav Potměšil, Jorga Kotrbová, Jiří Pleskot, Jiří Sedlmayer, Tomáš Sedláček
SO 09.07., 21 Uhr

Engel, die ihre Flügel verbrennen
BRD 1970, 93 Min., 35mm, R: Zbyněk Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Josef Vaniš, M: Peter Thomas, D: Susanne Uhlen, Jan Koester, Ellen Umlauf, Jochen Busse, Nadja Tiller, Werner Kreindl, Manfred Spies, Karl-Otto Alberty, Harald Baerow
DI 11.07., 20 Uhr · Einführung: Thomas Groh

Souhvězdí Panny / Sternzeichen Jungfrau 
ČSSR 1965, 83 Min., DCP, OmU, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Milan Uhde nach Uhdes Kurzgeschichte Ošetřovna (Die Krankenstube), K: Jan Kališ, M: Jiří Sternwald, D: Jaroslava Obermaierová, Josef Čáp, Vladimír Pucholt, Jiří Wimmer, Rudolf Jelínek, Ivan Vyskočil, Jiří Adamíra
MI 12.07., 20 Uhr

Die Weibchen
BRD/I/F 1970, 90 Min., 35mm, R: Zbyněk Brynych, B: Ernst Flügel (i.e. Manfred Purzer), K: Charly Steinberger, M: Peter Thomas, D: Uschi Glas, Irina Demick, Françoise Fabian, Giorgio Ardisson, Pascale Petit, Alain Noury
DO 13.07.,  20 Uhr + SA 22.07., 19 Uhr

Der Kommissar: Parkplatz-Hyänen
BRD 1970, 58 Min., File, R: Zbyněk Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Manfred Ensinger, M: Raúl Fernández, Tom Jones, D: Erik Ode, Fritz Wepper, Marianne Hoppe, Johannes Heesters, Werner Pochath, Eva Mattes

Der Kommissar: Tod einer Zeugin
BRD 1970, 57 Min., File, R: Zbyněk Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Manfred Ensinger, M: Herb Alpert & The Tijuana Brass, D: Erik Ode, Fritz Wepper, Götz George, Josef Vinklář, Günther Schramm, Reinhard Glemnitz
DO 20.07., 20 Uhr · Einführung: Matthias Dell

Derrick: Mord im TEE 91
BRD 1976, 60 Min., File, R: Zbyněk Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Rolf Kästel, M: Marcella Bella, Leonard Cohen, Les Humphries, D: Horst Tappert, Fritz Wepper, Alwy Becker, Harry Meyen, Siegfried Rauch, Willy Schäfer

Derrick: Der Schlüssel
BRD 1994, 58 Min., File, R: Zbyněk Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Rolf Kästel, M: Frank Duval, Les Humphries, D: Horst Tappert, Sunnyi Melles, Fritz Wepper, Willy Schäfer, Sky du Mont, Frank Duval
SA 22.07., 21 Uhr

Die Nacht von Lissabon
BRD 1971, 111 Min., 35mm, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque, K: Rolf Kästel, M: Peter Thomas, D: Martin Benrath, Erika Pluhar, Vadim Glowna, Horst Frank, Hans Schweikart, Charles Regnier
SO 23.07., 18 Uhr · Einführung: Olaf Möller

Poločas štěstí / Halbzeit des Glücks
ČSSR 1985, 89 Min., 35mm, OmeU, R: Zbyněk Brynych, B: Vojtěch Měšťan, K: Emil Sirotek, M: Jiří Svoboda, D: Josef Vinklář, Jiří Adamíra, Miroslava Hozová, Hana Maciuchová, Zora Jandová, Milan Šimáček, Jiří Schwarz
FR 28.07., 19 Uhr · Einführung: Olaf Möller

Stíhán a podezřelý / Verfolgt und verdächtigt 
ČSSR 1979, 85 Min., 35mm, DF, R: Zbyněk Brynych, B: Karel Valtera, Zbyněk Brynych, K: Jiří Tarantík, M: Ladislav Štaidl, D: Jiří Adamíra, Regina Rázlová, Ilja Prachař, Jan Přeučil, Vladimír Brabec, Helena Malehová, Jiří Lábus
SA 29.07., 21 Uhr

Romance za korunu / Romanze für eine Krone
ČSSR 1975, 95 Min., 35mm, DF, R: Zbyněk Brynych, B: Zbyněk Brynych, Vladimír Kalina, K: Emil Sirotek, M: Karel Svoboda, D: Erik Pardus, Miroslava Šafránková, Tomáš Stengl, František Hanus, Karel Gott, Karel Augusta, Petr Nárožný
SO 30.07., 20.30 Uhr

 

Veranstaltungsort:

Zeughauskino, Deutsches Historisches Museum, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Eingang Spreeseite

Datum:

Von: 01.07.2017
Bis: 30.07.2017

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.