Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

25.09.2014 20:00 - 23.11.2014

Wer ich bin. Bohumil Hrabal: Schriftsteller - Tscheche - Mitteleuropäer

Die Ausstellung im Literaturhaus Berlin macht mit Bohumil Hrabal bekannt, einem der wenigen tschechischen Autoren, dessen Werk Weltruhm erlangte. Bis heute werden seine Bücher in zahlreiche Sprachen übersetzt, zwei Hrabal-Verfilmungen wurden mit einem Oscar (1968) und dem Goldenen Bären (1990) geehrt. In Kooperation mit dem Kino Arsenal und mit Unterstützung des Tschechischen Zentrums Berlin findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt.

Aus der Mitte Europas heraus reichen Hrabals Texte in die k.u.k. Monarchie zurück, streifen die erste Tschechoslowakische Republik, dann deren Zerschlagung durch die deutschen Besatzer, um später verwundert und desillusioniert auf die Nachkriegszeit und die 1960er Jahre zu blicken, die kurze Hoffnungen auch auf künstlerische Befreiung und einen „gesellschaftlichen Frühling“ geweckt hatten. Nach 1968 verweigerten die staatlichen Verlage der ČSSR Hrabal acht Jahre lang jede weitere Publikation. Vor die Wahl gestellt, im Exil seine künstlerische Heimat zu suchen und die Nähe seines einheimischen Publikums zu verlieren, entschied er sich für einen ihm von den Machthabern abgepressten Kompromiss. Auch danach konnten bis 1989 viele seiner wichtigsten Bücher nur in Exil-Verlagen und im Samizdat publiziert werden. 

Zu Hrabals bekanntesten Büchern zählen: „Die Bafler“, „Tanzstunden für Erwachsene und Fortgeschrittene“ (1964), „Reise nach Sondervorschrift, Zuglauf überwacht“ (1965), „Ich habe den englischen König bedient“ (1980), die Nymburker Trilogie mit „Die Schur“, „Schöntrauer“ und „Harlekins Millionen“ (1981) sowie die autobiographische Trilogie „Hochzeiten im Hause“ (1987).

Das Begleitprogramm findet in Kooperation mit dem Kino Arsenal, mit Unterstützung des Tschechischen Zentrums Berlin, statt: Zu sehen sind im Literaturhaus und im Kino Arsenal die wichtigsten Hrabal-Verfilmungen und Filme aus der Tschechoslowakischen Neuen Welle. Lesen und diskutieren werden u.a. Péter Esterházy, Jan Faktor, Antonín Brousek, Jaroslav Rudiš, Werner Fritsch, Daniela Pusch.

Das Projekt wird vom Hauptstadtkulturfonds, vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und dem Verein der Freunde und Förderer des Literaturhauses Berlin gefördert.

Eröffnung: Donnerstag, 25.9.2014, 20 Uhr

Freitag, 26.9. – Sonntag, 23.11.2014, Dienstag – Freitag: 14 - 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag: 11– 19 Uhr
Eintritt 5.- / 3.- Euro (inklusive Audioguide)
Eintritt frei am 28.9. (Tag des Heiligen Wenzel) und am 28.10. (Gedenktag zur Gründung der Ersten Tschechoslowakischen Republik 1918)

Literaturhaus Berlin

 

 

 

Veranstaltungsort:

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Datum:

Von: 25.09.2014 20:00
Bis: 23.11.2014

Veranstalter:

Mit Unterstützung des Tschechischen Zentrums Berlin


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.