Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

15.05.2019 19:00

So klingt die Gegenwart! Ensemble Terrible 61-19

Tschechische zeitgenössische Musik als Zukunftslabor

Das Abschlusskonzert der Reihe So klingt die Gegenwart! führt in die Wiege der Neuen Musik, in einen Raum, wo Experimenten keine Grenzen gesetzt werden. Im Ensemble Terrible spielen Studierende und Absolvent*innen der Akademie der musischen Künste in Prag. Für das Berliner Programm haben sie vier neue und zwei ältere Kompositionen aus der Feder von Studierenden und Pädagogen der Hochschule ausgewählt: Marek Kopelent, Luboš Mrkvička, Ondřej Štochl, Jan Rösner, Gilbert Agostinho und Petr Hora. Der gewählte Titel 61-19 kennzeichnet dabei das Entstehungsjahr des ältesten Werkes und das Jahr des Konzertes.

Das Ensemble Terrible beschäftigt sich mit Musik des 21. Jahrhundert, zeitgenössischer und zukünftiger. Dabei will es nicht nur die einzelnen Punkte der Amplituden erreichen, aus denen nur eine tote Konstante entsteht, sondern so schöpferisch tätig zu sein, wie auch der Ton selber ganz natürlich einen Sinuskurve bildet. Die Gründer des Ensembles Jakub Rataj und Jan Ryant Dřízal lehnen eine Unterteilung in der Genre in hohe und niedrige, gute und schlechte ab. Das, was jetzt schrecklich – „terrible“ – erscheint, kann bald zu etwas furchtbar Schönem werden, oder auch nicht. In Zusammenarbeit mit den aktuellen Dramaturgen des Gruppe Petr Hora und Jan Rösner präsentieren sie das Frischeste, was vom Feld der zeitgenössischen experimentellen Musik geerntet wurde.

In seiner vierjährigen Existenz hat das Ensemble bereits 40 Werke von 27 Komponisten aus 11 Ländern aufgeführt. In diesem Jahr nehmen sie Kompositionen aktueller Dozenten der Akademie für musische Künste in Prag in die Programme der Konzerte auf. Der erste, der zur Aufführung kommt, ist bezeichnenderweise der älteste von ihnen, Marek Kopolent. Die Dramaturgen haben eines seiner frühen Werke mit dem Titel Reflexion ausgewählt, das nach eigenen Aussagen für das Werk des Künstlers gerade deswegen besonders ist, weil es als erstes den Geist der Neuen Musik trägt. Auf das Entstehungsjahr dieser Komposition verweist auch der Titel des Konzertes „61-19“, der ein Zahlenspiel mit dem Entstehungsjahr (19)61 und dem Jahr des Konzertes (20)19 aufnimmt.

Die Konzertreihe So klingt die Gegenwart! stellt dem deutschen Publikum verschiedene Nuancen der zeitgenössischen Musik in Tschechien vor und setzt sie in den Kontext tschechischer und internationaler Entwicklungen in der Musik der vergangenen Jahrhunderte. Die Reihe ist ein gemeinsames Projekt mit der Botschaft der Tschechischen Republik.

Eintritt frei, die Platzzahl ist begrenzt und eine online-Anmeldung erforderlich. Kein Einlass nach Beginn des Konzerts

 


 

Wir fotografieren während der Veranstaltung zum Zwecke der Veröffentlichung auf unserer Internetseite und/oder unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Twitter, Instagram und Youtube. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Fotos einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sind. Wenn Sie das nicht möchten, teilen Sie das bitte unserer Fotografin/unserem Fotografen oder unseren Mitarbeitern mit.

 

 

Veranstaltungsort:

Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße
10117 Berlin
Deutschland

Datum:

15.05.2019 19:00

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.