Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

17.03.2004 00:00 - 21.03.2004 00:00

Kleine Sprachen - Große Literaturen

Kleine Sprachen - Große Literaturen ist ein gemeinsames Projekt von Kulturinstituten und Botschaften aus elf Ländern und dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Die Broschüre mit dem kompletten Programm kann im Tschechischen Zentrum bestellt werden. Im folgenden die Veranstaltungen mit tschechischer Beteiligung:

Irena Dousková

Petr Borkovec

 

LEIPZIGER BUCHMESSE 2004
Kleine Sprachen - große Literaturen
Eurovision de la Grande Poésie: Delimir Rešicki (HR), Petr Borkovec (CZ), Sigitas Parulskis (LT), Maria Lech Ganado (M), Zsófia Balla (H),
Moderation: Nina Hartl
Donnerstag, 17.3.2005, 12.30 – 13.45 Uhr
Ort: Leipziger Buchmesse, Forum „Kleine Sprachen – große Literaturen, Halle 4, C 313

 

Chronisten des Alltags: Petr Borkovec (CZ) und Sigitas Parulskis (LT), Moderation: Katharina Narbutovič

Freitag, 18.3.2005, 12.30 – 13.45 Uhr

Ort: Leipziger Buchmesse, Forum „Kleine Sprachen – große Literaturen, Halle 4, C 313

 

Die Erklärung der Welt: Irena Dousková (CZ) und Magnus Florin (S)

Irena Dousková wurde 1964 in Příbram geboren. Sie studierte an der Juristischen Fakultät der Karls Universität in Prag und ist heute freischaffend als Autorin und als Redakteurin für die Monatsschrift „Maskil“ der Jüdischen Kongregation Bejt Simcha tätig.

Irena Dousková wird von der tschechischen Kritik gerne als „Viewegh im Rock“ bezeichnet, ihre Bücher sind ähnlich mitreißend und humorvoll geschrieben, sie ist darüber hinaus aber eine sehr eigenwillige Erzählerin und meisterhafte Beobachterin. Ihren bisher größten Erfolg hatte die Autorin mit dem Roman Hrdý Budžes / Der tapfere Bella Tschau von 1998, der noch in diesem Jahr in deutscher Übersetzung erscheinen soll. In Leipzig liest Irena Dousková aus ihrem neuesten Erzählungsband Čím se liší tato noc / Warum ist diese Nacht anders als die anderen Nächte? (2004), in dem sie menschliche Härte und Boshaftigkeit über die Jahrhunderte hinweg beschreibt.
Moderation: Eva Profousová

Freitag, 18.3.2005, 15.30 – 16.30 Uhr

Ort: Leipziger Buchmesse, Forum „Kleine Sprachen – große Literaturen, Halle 4, C 313

 

Private Passionen: Emil Hakl (CZ) und Gábor Schein (H)

Der Prosaautor und Dichter Emil Hakl (mit eigentlichem Namen Jan Beneš) wurde 1958 in Prag geboren, wo er auch heute noch lebt. Hakl besuchte das Jaroslav-Ježek-Konservatorium und war dann in verschiedenen Berufen tätig, u.a. als Bibliothekar, Lagerarbeiter und Tontechniker. In den 1990er Jahren arbeitete er als Texter in Reklameagenturen und 2001 als Redakteur für die Literaturzeitschrift „Tvar“. Heute ist Emil Hakl als Journalist für die Zeitschrift Instinkt tätig.

Seit der Arbeit an seiner ersten Erzählung im Jahre 1998 publiziert Emil Hakl regelmäßig in verschiedenen Zeitschriften und veröffentlichte einige Erzählungsbände. O rodičích a dětech / Von Eltern und Kindern wurde im Jahre 2002 mit dem renommierten tschechischen Literaturpreis Magnesia Litera ausgezeichnet. In Leipzig stellt Hakl die Erzählung Podivin / Der Sonderling aus seinem neuesten Erzählungsband O létajících objektech / Von Flugobjekten (2004) vor.

Moderation: Wilhelm Droste

Sonnabend, 19.3.2005, 11.00 – 12.15 Uhr
Ort: Leipziger Buchmesse, Forum „Kleine Sprachen – große Literaturen, Halle 4, C 313

 

*****************

 

LESUNG IN BERLIN

Kleine Sprachen – große Literaturen. Eine Nachlese in zwei Kapiteln

Renato Baretić (HR), Laura Sintija Černiauskaitė (LT), Maria Grech Ganado (M), Emil Hakl (CZ), Kyriakos Margaritis (CY), Gábor Schein (H), Eva Ström (S)

Wenn Leipzig liest, bestreitet Berlin die Nachlese. Internationale Kulturinstitutionen haben sich zusammengetan, um Literaten ihrer Länder auf der Leipziger Buchmesse vorzustellen. Fortgesetzt wird die Reihe in Berlin am Abend nach Abschluss der Messe: Sieben Autoren lesen Lyrik oder kurze Prosastücke und natürlich die Übersetzungen. Kleine Sprachen – große Literaturen bietet ein aktuelles Querlesen durch Europa, ein Abend in Gesellschaft von sieben Sprachen. Zeit für Entdeckungen in Landschaften, die von den Verlagen, der Presse, dem Literaturbetrieb weniger beachtet werden, und Gelegenheit für Überraschungen.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin mit dem Verband der Verleger und Buchhändler/Kroatische Wirtschaftskammer, Books from Lithuania, Malta Council for Culture and the Arts – Casa Gaspe und der Botschaft von Malta, der Schwedischen Botschaft, dem Tschechischen Zentrum Berlin, dem Collegium Hungaricum in Berlin und der Botschaft der Republik Zypern

Moderation: Jörg Plath Literaturkritiker, Berlin

Eintritt: 5,- € / 3,- €

Montag, 21.3.2005, 19.30 Uhr, Kapitel 1: 19.30 – 20.45 Uhr, Kapitel 2: 21.15 – 22.00 Uhr

Ort: literaturWERKstatt Berlin in der Kulturbrauerei, Knaackstraße 97, 10435 Berlin  www.literaturwerkstatt.org

 

Veranstaltungsort:

Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße
10117 Berlin
Deutschland

Datum:

Von: 17.03.2004 00:00
Bis: 21.03.2004 00:00

Veranstalter:

div. Kulturinstitute und DAAD


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.