Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

22.05.2020

Jaroslav Rudiš: Die Toten vom Columbiadamm

Inspiriert von der menschenleeren Stadt Berlin in den ersten Wochen der Corona-Krise ist Jaroslav Rudiš noch einmal mit dem Protagonisten seines preisgekrönten Romans Winterbergs letzte Reise unterwegs. In seiner exklusiv für das Tschechische Zentrum Berlin geschriebenen Erzählung Die Toten vom Columbiadamm spazieren Winterberg und Herr Kraus am letzten Wintertag über den Friedhof und führen ihre unnachahmlichen Dialoge über die Geschichte Mitteleuropas und das Leben. Ein literarischer Leckerbissen für alle Winterberg-Fans und ein fulminanter Schlusspunkt unter unserem Zyklus der Deutsch-tschechischen Corona-Geschichten. 

Jaroslav Rudiš ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramatiker und Musiker. Der hierzulande wohl bekannteste tschechische Gegenwartsautor studierte Deutsch und Geschichte in Liberec, Zürich und Berlin und arbeitete u.a. als Lehrer und Journalist. Gleich sein in Berlin entstandenes Debüt Nebe pod Berlínem (2002, dt. als Der Himmel unter Berlin bei Rowohlt Berlin) hatte großen Erfolg bei Lesern und Literaturkritik. Und der Autor hatte ein Thema gefunden, das er in weiteren Büchern immer wieder neu aufgreift, die deutsch-tschechischen Beziehungen und die Geschichte Mitteleuropas. Die meisten seiner Romane und Erzählungen erschienen auch in deutscher Übersetzung, fast alle sind von Eva Profousová übertragen. Der Luchterhand Literaturverlag veröffentlichte Grand Hotel, Die Stille in Prag, Vom Ende des Punks in Helsinki, Nationalstraße und Winterbergs letzte Reise. Diesen Roman schrieb der Autor in deutscher Sprache, er wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 nominiert und 2020 mit dem Chamisso-Preis ausgezeichnet. Ein großer Erfolg in Tschechien und Deutschland war Jaroslav Rudiš’ Graphic Novel Alois Nebel, die in Zusammenarbeit mit dem Illustrator Jaromír 99 entstand (deutsche Übersetzung bei Voland & Quist). Die gleichnamige Verfilmung von Tomáš Luňák wurde mit dem Europäischen Filmpreis geehrt. In der Edition Thanhäuser erschien der Kurzprosa-Band Der Besuch von Herrn Horváth mit Illustrationen von Christian Thanhäuser. 2012/13 hatte Jaroslav Rudiš die Siegfried-Unseld-Gastprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. 2014 erhielt er für sein Werk den Usedomer Literaturpreis, 2018 den Preis der Literaturhäuser. 

Auch als Musiker weiß Jaroslav Rudiš zu begeistern, mit der Kafka Band veröffentlichte er die zwei Alben Das Schloss und Amerika. Im vergangenen Jahr kam Štěpán Altrichters Verfilmung von Nationalstraße in die tschechischen Kinos, am 11. Juni soll der Film nun auch in die deutschen Kinos kommen. 

Hier können Sie die Geschichte in den Dateiformaten pdf, mobi oder epub herunterladen:

 

Deutsch-tschechische Corona-Geschichten“ ist eine literarische Initiative des Tschechischen Zentrums Berlin für die Zeit, in der wegen der Corona-Pandemie keine Lesungen veranstaltet werden können. Autor*innen aus Tschechien und Deutschland erzählen kurze Geschichten davon, wie sie oder ihre literarischen Helden diese nie da gewesenen Wochen erleben. Das Tschechische Zentrum Berlin veröffentlicht die Texte in deutscher Sprache wöchentlich auf seiner Homepage.

 

 

 

 

Foto © Peter von Felbert

 

Veranstaltungsort:
Datum:

22.05.2020

Veranstalter:


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.