Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

16.03.2020 19:00

Abgesagt: EUNIC-DokuMontag: Venezuela – mi amor

 

Leider müssen wir die in unseren Räumlichkeiten geplanten Veranstaltungen ab morgen (11.3.) bis Ende März absagen. Wir bitten um Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme angesichts der derzeit noch schwer einzuschätzenden weiteren Entwicklung  von Covid 19, wir arbeiten an einer Lösung, um im April wieder viel tschechische Kultur anbieten zu können.

Unsere Galerie bleibt weiterhin für Besucher geöffnet! Bis Samstag können Sie noch die Fotoausstellung Das Filmfestival Karlovy Vary sehen. Ab 27.3. erwartet Sie dann die Ausstellung Houdek/Huemer: Akarophobiker, Architektur-Nostalgiker, Heidi Klum und andere.

 

 


In seinem ersten Dokumentarfilm erzählt Regisseur Martin Meggle von dem ungewöhnlichen Künstler Miguel von Dangel, der in Caracas lebt, und von seiner einzigen Tochter Salomé, die nach Deutschland ausgewandert ist. Dangel selbst kam auch in Deutschland zur Welt, sein adliger Vater stammte aus Polen, verlor durch die beiden Weltkriege jedoch Hab und Gut und wurde u.a. von russischen Soldaten gefoltert. Seine Mutter war Deutsche. Nach den Verwüstungen des 2. Weltkriegs suchten die Dangels ihr Glück in Venezuela, doch sie verarmten in der Karibik. Auch Miguel, der zu den bedeutendsten Künstlern Venezuelas gehört und das Land bei der Biennale in Venedig vertrat, lebt mit zwei Dackeln und zwei Papageien in einem Armenviertel.

Der Film begleitet Dangels Tochter Salomé bei einem letzten langen Besuch im Haus ihres Vaters und beobachtet die innige Beziehung der beiden über die Kontinente hinweg. Er erzählt jedoch nicht nur die Geschichte einer zerrissenen europäischen Familie, die versucht hat in Lateinamerika Wurzeln zu schlagen, sondern gewährt auch Einblicke in die Gegenwart eines zerrissenen und notleidenden Landes, das Europäern zur Heimat geworden ist.

Martin Meggle ist Romanist, freier Journalist und Filmemacher. Für große Blätter wie die NZZ, die Süddeutsche Zeitung oder DIE ZEIT hat er über Politik, Kultur und Zeitgeschichte geschrieben.  In den letzten Jahren betätigt er sich vorwiegend als Video-Biograf. Er dokumentiert – kommentarlos – Lebensgeschichten.

Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Martin Meggle

Eine EUNIC-Veranstaltung vom Instituto Cervantes und dem Tschechischen Zentrum Berlin

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten unter http://venezuelamiamor.eventbrite.de/

EUNIC-DokuMontag: Venezuela – mi amor
D 2018, 89 Min, span./dt. OmeU, Regie: Martin Meggle

 

 


 

Wir fotografieren während der Veranstaltung zum Zwecke der Veröffentlichung auf unserer Internetseite und/oder unseren Social Media Kanälen auf Facebook, Twitter, Instagram und Youtube. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Fotos einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sind. Wenn Sie das nicht möchten, teilen Sie das bitte unserer Fotografin/unserem Fotografen oder unseren Mitarbeitern mit.

 

Veranstaltungsort:

Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße
10117 Berlin
Deutschland

Datum:

16.03.2020 19:00

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.