Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

24.02.2009 00:00 - 00:00

Deutsche und Tschechen - schwierige Nachbarschaft in der Mitte Europas

Vortrag von Josef Škrábek

 

In seinem Vortrag widmet sich der 1928 im westböhmischen Waltsch (Váleč) geborene Publizist Josef Škrábek verschiedenen Fragen zum Verhältnis von Tschechen und Deutschen, das er wie folgt beschreibt:

Die deutsch-tschechischen Beziehungen sind heute wohl besser als sie je in der Vergangenheit waren, auch wenn sie noch immer von der Vergangenheit belastet sind. Es ist ein gutes Zeichen unserer Zeit, dass es keinen sichtbaren Graben mehr zwischen den beiden Völkern gibt, dass sich die Menschen über die Grenzen hinweg oft besser verstehen als innerhalb eines Landes. Vielleicht naht eine Zeit, in der viele Tschechen mehr Mitleid mit dem Nachkriegsschicksal der Sudetendeutschen haben werden als die meisten Deutschen in der Bundesrepublik.

Nach 1989 haben viele Tschechen erstmals von den gewalttätigen Exzessen bei der „wilden Vertreibung“ gehört, im Westen war das Interesse an der tschechischen Version der Ereignisse gering. Auf beiden Seiten sind die Kenntnisse der Geschichte begrenzt und noch immer recht einseitig.

Am 4. März vor neunzig Jahren wurden 54 Sudetendeutsche erschossen – die Tschechen wissen fast nichts von diesem Datum und die meisten Deutschen kennen nur die deutsche Version der Ereignisse.

Am 15. März vor siebzig Jahren wurde die Tschechoslowakei besetzt und es entstand das Protektorat – die meisten Deutschen verurteilen diese Eroberung zwar, sind gleichzeitig aber überzeugt, dass es den Tschechen während der Kriegszeit sehr gut ging. Wozu also die Gewalt der Nachkriegszeit?

 

Der Vortrag von Josef Škrábek stützt sich auf seinen autobiografischen Essay Die gestrige Angst, den er 2006 in tschechischer und später auch in deutscher Sprache veröffentlichte. „Noch keiner hat sich die eigene und böhmische Geschichte so innig und ausführlich vom Leib geschrieben wie Škrábek“ urteilt die F.A.Z. und Václav Havel empfiehlt dieses Buch jedem, „der gründlicher und ohne Vorurteile Aufschluss ... über unsere gemeinsame Geschichte haben möchte“.

 

Dienstag, 24.2., 19.30 Uhr

Tschechisches Zentrum, Bibliothek im Dachgeschoss

Eingang Zimmerstraße 19a, 10969 Berlin

Eintritt frei

 

> Monatsprogramm

Veranstaltungsort:

Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße
10117 Berlin
Deutschland

Datum:

24.02.2009 00:00 - 00:00

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.