Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

08.11.2016 - 13.11.2016

26. Filmfestival Cottbus. Festival des osteuropäischen Films

Jedes Jahr im November wird Cottbus zur Hauptstadt der ost- und mitteleuropäischen Filmwelt – das Festival des osteuropäischen Films zieht Cineasten von nah und fern in die Lausitz. Hier können sie überraschende filmische Entdeckungen machen und faszinierende Filme schauen, die ganz zu Unrecht nur selten im Programm deutscher Kinos zu finden sind.

In Cottbus mit dabei sind in diesem Jahr nicht nur Beiträge im Jugendwettbewerb oder tschechische Kinohits wie „In München verloren/Ztraceni v Mnichově“ und „Trabant – Von Australien nach Bangkok/Trabantem do posledního dechu“. Auf dem Programmplan steht auch die Sektion Specials, die sich unter dem Titel „Spuren suchen: Deutsch-polnisch-tschechische Spurensuche im Wandel“ mit der filmischen Reflektion von Umsiedlung, Flucht und Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg beschäftigt. Das Tschechische Zentrum Berlin präsentiert mit „Ende August im Hotel Ozon“ einen vielschichtigen Filmklassiker in dieser Sektion und unterstützt die Teilnahme von tschechischen Regisseuren beim diesjährigen Filmfestival Cottbus.

www.filmfestivalcottbus.de

8. – 13. November 2016

Einen Überblick  über die tschechischen (Ko-)Produktionen finden Sie hier:

KYTLICE, ZIMMER FREI
Kytlice, Zimmer frei, CZ 2012, 64 Min., Regie: Rozálie Kohoutová
Die Dokumentarfilmerin Rozálie Kohoutová kehrt in das Dorf zurück, in dem sie als Kind die Sommerferien verbrachte. Hier auf dem Land hatte der Großvater ein Haus, in dem die ehemaligen deutschen Bewohner angeblich einen Schatz hinterließen. Als Erwachsene begibt sie sich hier auf eine ganz private, angenehm unaufgeregte Spurensuche.
Der Film läuft zusammen mit MEIN HAUS (PL 2012, 28 Min., Regie: Magdalena Szymków).
Mi 9.11.2016, 15.00 Uhr, Glad-House, Specials: Spuren suchen 

MEIN KROJ´
Mein Kroj, CZ 2011, 26 Min., Regie: Martin Dušek
In einer bizarren Tracht reist Dokumentarfilmer Martin Dušek zum Sudetendeutschen Tag, zu dem sein Großvater immer eingeladen wurde. Die Veranstalter sehen ihn jedoch nicht als einen der ihren, sondern als irren Eindringling. Eine blondgelockte Schwejkiade aus der Gegenwart.
Der Film läuft in einem Doppelprogramm mit MORGENROT (PL 2016, 69 Min., Regie: Michał Korchowiec)
Mi 9.11.2016, 17.00 Uhr,  Glad-House, Specials: Spuren suchen 

PFLAUMEN
Švestky, CZ 2011, 16 Min., Regie: Mark Ther
Herbst 1946 im Sudetengebiet. Ludwig läuft wie um sein Leben. Der Junge soll seine Heimat verlassen, soll mit seiner Mutter nach Deutschland gehen. Er will aber nicht weg, er will in der vertrauten Landschaft bleiben, die er so gern hat. Eine eindrückliche Nahaufnahme zwischen Videokunst und Spielfilm.
Der Film läuft zusammen mit ROSE (PL 2011, 94 Min., Regie: Wojtek Smarzowski)
Mi 9.11.2016, 19.30 Uhr Glad-House, Specials: Spuren suchen 

IN MÜNCHEN VERLOREN
Ztraceni v Mnichově, CZ 2015, 107 Min., Regie: Petr Zelenka
Als Édouard Daladier, Neville Chamberlain, Hitler und Mussolini im September 1938 das Münchner Abkommen unterzeichnen, wissen sie nicht, dass Daladiers Papagei Sir P. ganz Ohr ist. 70 Jahre später wird der gesprächige Vogel in Prag vom Midlife-Crisis gebeutelten Journalisten Pavel Liehm entführt. Oder ist es gar nicht so und wir schauen lediglich einen Film?
Di 8.11.2016, 20.00 Uhr, Weltspiegel, Nationale Hits
Mi 9.11.2016, 22.00 Uhr, Glad-House, Nationale Hits

FELVIDÉK. ZWISCHEN DEN STÜHLEN
Felvidék - Horní Země, SK/CZ 2014, 76 Min., Regie: Vladislava Plančíková-Sarkány
In ihrem frischen Dokumentarfilmdebüt erforscht die junge Regisseurin die Geschichte ihrer Familie. Sie muss entdecken, dass ihre Vorfahren zum Spielball slowakisch-ungarischer Interessenkonflikte und einer rigiden Umsiedlungspolitik wurden. Neben vielen Zeitzeugen und Archivbildern lässt sie auch einfallsreiche Animationen sprechen.
Do 10.11.2016, 11:00 Uhr, Kammerbühne, Specials: Spuren suchen 

ENDE AUGUST IM HOTEL OZON
Konec srpna v hotelu Ozon, ČSSR 1966, 78 Min., Regie: Jan Schmidt
Die Welt nach der großen Katastrophe: Eine Gruppe junger Frauen, angeführt von einer Alten, zieht durch eine völlig zerstörte Landschaft. Schon lange sind sie auf der Suche nach Männern, um der Menschheit das Überleben zu sichern. Sparsam inszenierte Postapokalypse, deren Drehort eine weitere bittere Geschichte erzählt.
Veranstaltung des Tschechischen Zentrums Berlin.
Do 10.11.2016,  21.00 Uhr,  Obenkino, Specials: Spuren suchen 

TRABANT – VON AUSTRALIEN NACH BANGKOK
Trabantem do posledního dechu, CZ/SK 2016, 97 Min., Regie: Dan Přibáň
Neun Abenteurer, zwei davon im Rollstuhl, begeben sich mit zwei Trabis, einem Polski Fiat und zwei Motorrädern auf eine waghalsige Reise über die Kontinente. Erst geht es quer durch Australien, dann wird Bangkok angesteuert. Eine unterhaltsame Reisedoku, die man aus der Sicherheit des Kinosessels mit viel Vergnügen verfolgen kann.
Do 10.11.2016, 22.00 Uhr, Glad-House, Nationale Hits
So 13.11.2016, 17.30 Uhr, Stadthalle Nationale Hits

NICHT MAL IM TRAUM!
Ani ve snu!, CZ/SK/BG 2016, 76 Min, Regie: Petr Oukropec
Lauras großes Hobby ist Parkour. Nebenbei muss sie mit ihren nervenden Eltern klarkommen, sich um ihre beste Freundin kümmern und verstehen, was es eigentlich mit den Jungs auf sich hat. Und dabei auch noch sich selbst wiederfinden.
Fr 11.11.2016, 17.00 Uhr Kammerbühne,  U 18 Wettbewerb Jugendfilm

ROAD-MOVIE
Road-Movie, CZ 2015, 88 Min, Regie, Martin Jelínek
Jakub kehrt für ein Familienfest in seinen Heimatort zurück und trifft dort Ilona, eine alte Schulfreundin. Spontan beschließen die beiden, einfach gemeinsam mit dem Auto loszufahren. Während der Fahrt sprechen sie über Gott und die Welt und stellen fest, dass sie völlig unterschiedliche Weltsichten und Vorstellungen von Glück haben.
Sa 12.11.2016, 17.00 Uhr, Kammerbühne,  U 18 Wettbewerb Jugendfilm

WILSONSTADT
Wilsonov, SK/CZ 2015, 115 Min, Regie: Tomáš Mašín
Schauerlich geht es in dieser Krimigroteske aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg zu: Aaron Food, amerikanischer FBI-Spezialist für okkulte Erscheinungen, ermittelt zusammen mit Polizeianwärter Eisner in einer geheimnisvollen Mordserie. Jagen sie einen unheimlichen Nekromanten oder steckt doch ein gewöhnlicher Mensch hinter den Morden?
Sa 12.11.2016, 19.00 Uhr Stadthalle
So 13.11.2016, 12:30 Uhr Weltspiegel

ALOIS NEBEL
Alois Nebel, CZ/DE/SI 2011, 84 Min, Regie: Tomáš Luňák
Der schwarz-weiße Animationsfilm führt ins Altvatergebirge des Jahres 1989: Alois Nebel ist Fahrdienstleiter auf einem kleinen Bahnhof. Als Kind sah er, wie von hier die Züge mit den vertriebenen Deutschen fuhren: Eine von ihnen war die junge Dorothe. Nie wieder sprach man von ihr und ihrem Schicksal, dann aber taucht im Ort ein geheimnisvoller Stummer auf.
Sa 12.11.2016, 21.00 Uhr, Obenkino, Specials: Spuren suchen
So 13.11.2016, 10.00 Uhr, Weltspiegel, Specials: Spuren suchen 

MAMON
Mamon, CZ 2015, 108 Min., Regie: Vladimír Michálek
Der Journalist Petr Vlček geht auf die unerbittliche Jagd nach der Wahrheit – und nimmt dabei keine Rücksicht auf die eigene Familie. Die norwegische Crime-Fernsehserie MAMMON um einen Investigativ- Journalisten, der einem Betrugsskandal auf die Schliche kommt, wurde 2015 in zwei Fassungen für die Tschechische Republik und für Polen adaptiert. Ein Plot, zwei Filme: Finden Sie die auf die jeweiligen nationalen Mentalitäten zugespitzten Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In Cottbus laufen jeweils die ersten beiden Folgen.
So 13.11.2016, 17.30 Uhr, Kammerbühne, Sektion Spektrum

Veranstaltungsort:
Cottbus
Datum:

Von: 08.11.2016
Bis: 13.11.2016

Veranstalter:


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.