Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

10.05.2016 - 15.05.2016

13. Neiße Filmfestival

Im Mai startet das trinationale Neiße Filmfestival in seine dreizehnte Runde. Initiiert vom Kunstbauerkino im sächsischen Großhennersdorf in Zusammenarbeit mit Filmclubs im tschechischen Liberec und im polnischen Jelenia Góra bietet das Festival jungen aber auch etablierten Filmemachern aus Polen, Tschechien und Deutschland ein Forum und dem Publikum ein umfangreiches Programm mit grenzüberschreitenden Filmvorführungen, Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Partys.

Ziel des Festivals ist es, eine Präsentationsplattform für aktuelle Filmproduktionen aus den drei Ländern zu bieten, für die tschechischen und polnischen Beiträge, welche seit der Wiedervereinigung auf dem deutschen Filmmarkt unterrepräsentiert sind, erhöhen sich damit auch die Chancen, einen deutschen Verleih zu finden. Für das Publikum, gerade in der Grenzregion, ermöglichen die Beiträge einen Blick „über den Tellerrand“ und lassen das in Deutschland einzige grenzüberschreitende Festival als einen echten Ort der Begegnung werden.

Jedes Jahr präsentiert das Festival in unterschiedlichen Filmreihen eine Schau an aktuellen Filmproduktionen aus der Tschechischen Republik und der Slowakei. Im Spielfilmwettbewerb sind das, neben drei deutschen und drei polnischen Filmen, die Tragikomödie „Domácí péče“ („Home care“) von Slávek Horák, das packende Portrait eines alternden Filmstars „Eva Nová“ von Marko Škop und der Gewinner des tschechischen Filmpreises, dem Goldenen Löwen, „Kobry a užovky“ („The Snake Brothers“) von Jan Prušinovský. Als Jurymitglied im Spielfilmwettbewerb konnte Pavel Göbl - FAMU-Absolvent, Drehbuchautor, Regisseur und Schriftsteller gewonnen werden.

Im ebenfalls trinational stark besetzten Dokumentarfilmwettbewerb, in deren Jury der Programmdirektor des IDFF Jihlava, Petr Lukeš, über die Vergabe des Preises entscheiden wird, sind folgende Dokumentarfilme aus Tschechien zu sehen: die Langzeitdokumentation „Mallory“ von Helena Třeštíková – einer der erfolgreichsten tschechischen Dokumentarfilmerinnen, die ungewöhnliche Road-Dokumentation „Amerika“ von Jan Foukal sowie „Česká pivní válka“ („The Czech Beer War“) über die Rettung des tschechischen Kulturgutes – Bier, von Jan Látal. Im Spektrum Dokumentarfilm sind „Boží mlýny“ („Mills of God“) von Josef Císařovský, „Mánes na vodě“ („Mánes on the Water“) von Vladimír Škultéty und im diesjährigen Fokus „Minderheiten in Osteuropa“ „Češi proti Čechům“ („Czechs against Czechs“) von Tomáš Kratochvíl zu sehen.

Für den diesjährigen Kurzfilmwettbewerb haben sich folgende Filme qualifiziert: „Touha“ („Sehnsucht“) von Artie Davidoff, „Každou vteřinu“ („Jede Sekunde“) von Amálie Kovářová, „Borderlines“ von Hana Nováková und „Zázrak“ („Das Wunder“) von Hana Kotlářová.

Weitere Informationen zu den Filmen und dem weiteren Programm gibt es online unter www.neissefilmfestival.de

Veranstaltungsort:
Dreiländereck um Zittau
Datum:

Von: 10.05.2016
Bis: 15.05.2016

Veranstalter:

Kunstbauerkino e.V.


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.