Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

Wettbewerb für junge Übersetzer zum 100. Geburtstag von Bohumil Hrabal

11.4 2014: Die Tschechischen Zentren und die Literatursektion des Kunst-Instituts (Institut umění) in Prag haben anlässlich des 100. Geburtstags des Prosa-Autors Bohumil Hrabal (1914–1997) einen Wettbewerb für junge Übersetzer veranstaltet. Ziel dieses Projektes ist die Förderung und Verbreitung der tschechischen Literatur.

Bis zum Einsendeschluss im Februar 2014 haben sich insgesamt 138 Übersetzer aus der Bundesrepublik Deutschland, den Niederlanden und Belgien (Wallonische Region), aus der Ukraine, Weißrussland, Großbritannien, Spanien, Italien, Russland, Bulgarien, Japan. Polen und Österreich beteiligt. Die jungen Übersetzer und Bohemisten übersetzten eine bisher noch nicht in die Zielsprache übertragene Erzählung oder einen in sich geschlossenen Ausschnitt aus einem längeren Prosawerk mit einem Umfang von mindesten 10 Normseiten. Die jeweiligen Jurys, die sich aus Bohemisten, Übersetzern oder Verlegern zusammensetzten, wählten unter den eingesandten Arbeiten 12 Gewinner aus, die mit einem dreitägigen Prag-Aufenthalt mit einem speziellen Programm ausgezeichnet werden. Außerdem beteiligen sie sich an Veranstaltungen (Lesungen, Diskussionen), die in den jeweiligen Tschechischen Zentren stattfinden. 

Während des Prag-Aufenthalts vom 14.5. bis 17.5.2014 erwartet die Gewinner ein intensives Programm, das der Persönlichkeit Bohumil Hrabal und der tschechischen Literatur im Allgemeinen gewidmet ist – sie begegnen Tomáš Mazal, der mit Hrabal befreundet war und ein Kenner seines Werkes ist, unternehmen mit dem Prager Informationsdienst einen Spaziergang auf den Spuren Hrabals, besuchen die Nacht der Literatur sowie die Buchmesse und das Festival  Svět knihy (wo sie mit angesehenen Bohemisten zusammentreffen). Außerdem nehmen sie an Diskussionen teil, die vom Institut für tschechische Literatur der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik veranstaltet werden.

Die Namen der Gewinner und die Titel der übersetzten Texte:
Weißrussland − Svetlana Rohach (Divní lidé)
Bulgarien − Vyara Rizova (Kafkárna)
Italien − Elena Zuccolo (Jeden všední den)
Japan − Junko Shimada (Fádní odpoledne)
Deutschland − Daniela Pusch (Perlička na dně)
Niederlande und Belgien (Wallonie) − Petr Hora (Bílý koníček)
Polen − Maciej Mętrak (Umělé osudy + Mí přátelé z dětství)
Österreich − Nina Kostal (Listopadový uragán)
Russland − Galina Grajeva (Fádní odpoledne)
Spanien − Montserrat Tutusaus Romeu (To, co zbylo)
Ukraine − Iryna Zabiyaka (Divní lidé)
Großbritannien − Frances Jackson (Polomy v lese)

An dem Projekt beteiligen sich folgende Tschechische Zentren im Ausland: Berlin/München/Düsseldorf, Brüssel, Den Haag, Kiew, London, Madrid, Mailand, Moskau, Sofia, Tokio, Warschau und Wien.

Das Projekt unterstützen: Portál české literatury, Botschaft der Tschechischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland, Botschaft der Tschechischen Republik in der Republik Weißrussland, Österreichisches Kulturforum, Instituto Cervantes, Russisches Zentrum für Wissenschaft und Kultur, Bulgarisches Kulturinstitut, Svět knihy, Pražská informační služba, CzechTourism und der Verlag  Mladá fronta.