Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

Das Tschechische Element

Mit dem Tschechischen Element starten wir endlich nach Umzug und Umbauarbeiten unser Programm am neuen Standort. Dieses von Staropramen unterstützte Event hat zwei Teile: eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus Prag und Berlin und ein Live-Konzert. In unseren neuen Räumen stellen sich drei Bands vor, die ihre Musik originell mit Elementen tschechischer und deutscher Kultur aber auch der von nicht existenten Nationen verknüpft. Es lohnt sich zu kommen!

Nauzea Orchestra (auf deutsch: das Orchester der Übelkeit) stellt man sich am besten in einem heruntergekommenen Club vor, einem Ort, an dem Indie, Elektro oder Rock nicht Trend, sondern Lebensgefühl sind. Die wirkmächtige Band mit theatralen Einflüssen singt neben englisch auch – mit schön verfremdendem Akzent – auf deutsch und mischt dabei den Sound der elektrischen Gitarren effektvoll mit elektronischen Elementen.

Tsunder ist ein grenzüberschreitendes Trio, das seit 2009 deutschlandweit auftritt und mit einer groovigen Mischung aus Bass, E-Gitarre, Trompete und exaltiertem Gesang der tschechischen Frontfrau Lilly überrascht. Punk, Rock, Psychedelic, Indie? Tsunder verbindet verschiedene Richtungen, ohne sich klar einordnen zu lassen.

DVA (auf deutsch: zwei) vereinen verspielt Circus, Beatbox, Tango, Popsongs und mehr. Mittels Gitarre, Gesang, Klarinette, Megaphon, Spielzeug und Loop-Effekten erschaffen sie in den in eigener Sprache gesungenen Songs ganze Welten – kein Wunder, dass sie sich auch als Komponisten für Film- und Videospielmusik schon einen Namen gemacht haben – DVA.

Anschließend laden mit Videoprojektionen arbeitende DJs zum Weiterfeiern ein. Wer davon eine Pause braucht, erkundet die multimediale Ausstellung oder stärkt sich mit Utopenci (eingelegten Würstchen) und freiem Staropramen.

Ausstellung P L A Y_N A T U R E_W O R K_F U T U R E

Eintritt frei

Einladungskarte: