Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

Leipziger Buchmesse 2014

Alle Veranstaltungen mit tschechischer Literatur auf einen Blick

Wiesbaden - Prag
Die Schriftstellerinnen Věra Nosková (Tschechien) und Isabella Feimer (Österreich), Stipendiatinnen des  Prager Literaturhauses 2013, werden über ihre Erlebnisse von ihren Stipendienaufenthalten sprechen und aus ihren neuen Büchern lesen.
Veranstaltet vom Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren
Donnerstag, 13.3.2014, 15.00 Uhr
Messegelände, Forum International, Halle 4, C503

Jaroslav Hašek, Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg
Anlässlich der deutschen Neuübersetzung sprechen der Übersetzer Antonín Brousek und der Schriftsteller und Autor des Nachworts Autor Jarošlav Rudiš über den wohl bekanntesten tschechischen Roman und lesen aus der neuen Übersetzung.
Eine Veranstaltung des Reclam-Verlags und des Tschechischen Zentrums Berlin
Donnerstag, 13.3.2014, 19.30 Uhr
Wenzel Prager Bierstuben Leipzig, Kleine Fleischergasse 8, 04109 Leipzig

Lenka Sobotová: Ilustrátorka a jiné obrazy / Die Illustratorin und andere Bilder
Die 1970 geborene Anglistin, Bohemistin und Übersetzerin aus dem Englischen (I. B. Singer, F. Weldon, J. Winterson u. a.) stellt ihr Buchdebüt vor, einen Band mit acht Erzählungen.
Veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik
Freitag, 14.3.2014, 12.30–13.00 Uhr 
Messegelände, Forum International, Halle 4, C503

Tereza Boučková: Šíleně smutné povídky/Schrecklich traurige Geschichten
Die bekannte Schriftstellerin und Drehbuchautorin Tereza Boučková stellt ihre neue Erzählungssammlung vor, in der sie von ziemlich traurigen Schicksalen erzählt, ohne ihren feinen Humor zu verlieren.
Veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik und dem Tschechischen Zentrum Berlin
Freitag, 14.3.2014, 16.30–17.00 Uhr
Messegelände, Halle 4, Café Europa

Renáta Fučíková und Jana Beňová: Alle reden von Europa. Und wie!
Jana Beňová lässt ihre Romanfiguren weit über den slowakischen Tellerrand hinausschauen und schickt sie im neuesten Buch „Preč! Preč!“ (Bloß weg!) in die weite Welt hinaus. Die Tschechin Renáta Fučíková präsentiert eine opulent gestaltete Graphic novel über die Geschichte Europas und wird über deren Entstehung berichten
Veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik und dem Literaturinformationszentrum (LIC) Bratislava/Slowakei
Freitag, 14.3.2014, 20.00 Uhr
Ratskeller der Stadt Leipzig

Martin Becker: Der Rest der Nacht und Jaroslav Rudiš: Vom Ende des Punks in Helsinki
Die beiden Autoren und Freunde stellen ihre neuen Bücher vor.
Veranstaltet vom Luchterhand Verlag
Freitag, 14.3.2014 20.30 Uhr     
Horns Erben,  Arndtstraße 33,  04275 Leipzig

Michal Sýkora: Modré stíny/Blaue Schatten
Der erfolgreiche Krimiautor Michal Sýkora stellt seinen spannenden neuen Roman vor, der ganz in der Tradition des englischen Krimis steht.
Veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik und dem Tschechischen Zentrum Berlin
Sonnabend, 15.3.2014, 11.30–12.00 Uhr
Messegelände, Halle 4, Café Europa

Renáta Fučíková: Antonín Dvořák
Renáta Fučíková, bekannte Comic-Autorin und Illustratorin von Kinder- und Jugendbüchern hat ihr neues Buch dem großen tschechischen Komponisten Antonín Dvořák (1841–1904) gewidmet. Das Buch ist nicht nur als ein spannender Wegweiser durch die Lebensgeschichte eines großen Talents zu lesen, sondern auch als eine allgemeine Einführung in die Welt der ernsten Musik bzw. der Kunst und Kultur.
Veranstaltet vom Kulturministerium der Tschechischen Republik
Sonnabend, 15.3.2014, 14.00–14.30 Uhr
Messegelände, Forum International, Halle 4, C503

Brno 1970-1989 - eine „sozialistische Musterstadt" in der Provinz?
Jana Soukupová, 1958 in Brno geboren und heute Redakteurin der Tageszeitung MF DNES, erinnert sich in ihrem Buch „Štatl za Husáka“, wie es wirklich zuging im mährischen Brno der 1970er und 1980er Jahre. Sie erzählt unglaubliche Geschichten - absurd, tief traurig, lustig, lächerlich, realistisch, mit einer Portion Distanz und doch mittendrin. Es war eine Zeit der politischen Unterdrückung und doch zugleich voll von Absurditäten, die so gar nicht dem verordneten sozialistischen Denken entsprachen.
Sonnabend, 15.3.2014, 18.00 Uhr
Thomashaus, Leipzig

http://www.leipziger-buchmesse.de/