Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

68. Internationale Filmfestspiele Berlin

Bei der diesjährigen Berlinale sind wieder mehrere Filme in tschechischer Produktion und Koproduktion zu sehen, so der neue Film von Martin Šulik, in dem Jiří Menzel eine der beiden Hauptrollen spielt. Die Weltpremiere des Films findet genau am 80. Geburtstag von Jiří Menzel statt, der zu diesem Anlass mit einer Berlinale Kamera geehrt wird.

In der Sektion Panorama Dokumente läuft der neue Film von Jan Gebert, in dem er sich mit dem dem Anführer einer paramilitärischen Gruppierung in der Slowakei auseinandersetzt. Fachbesucher können die Regisseure Tomáš Weinreb und Petr Kazda treffen, die auf dem Berlinale Co-Production Market ihr neues Projekt Nobody Likes Me vorstellen.  Mit der Regisseurin Adela Komrzy (Teaching war) und der Produzentin Veronika Kührová (Můj neznámý vojin) kommen auch zwei der diesjährigen Berlinale Talents aus der Tschechischen Republik.

15. – 25.2.2018

www.berlinale.de

Berlinale Special
The Interpreter / Der Dolmetscher
Slowakische Republik / Tschechische Republik / Österreich 2018, 113 Min.
Regie: Martin Šulík
Martin Šulík inszeniert ein zwischen Komik und Tragik changierendes Roadmovie über zwei alte Männer, die schwer an den ungelösten Konflikten in ihrer Biografie tragen und versuchen, sich von der drückenden Last zu befreien. Mit Jiří Menzel als traurig-lebensklugem Ali und Peter Simonischek als Draufgänger Georg.
Bei der Weltpremiere des Films am Freitag, den 23. Februar 2018, um 20:00 Uhr im Kino International wird Jiří Menzel mit der Berlinale Kamera ausgezeichnet.

Panorama Dokumente
Až přijde válka / When the War Comes              
Tschechische Republik / Kroatien 2018, 76 Min.
Regie: Jan Gebert
Dokumentarfilm über die Slovenskí Branci, die „slowakischen Rekruten“, die jungen Einheimischen paramilitärisches Training und eine hierarchische Gruppenstruktur bieten und ihren Anführer, einen geborenen Machtmenschen, der für die derzeitigen staatlichen Autoritäten der Slowakei und für den Liberalismus nur ein müdes Lächeln übrig hat

Mit Beteilung tschechischer Produktionsfirmen entstanden zwei weitere Koproduktionsfilme:

Generation 14plus
Hendi va Hormoz / Hendi & Hormoz   
Iran / Tschechische Republik 2018, 88 Min.
Regie: Abbas Amini

Wettbewerb
Touch Me Not 
Rumänien / Deutschland / Tschechische Republik / Bulgarien / Frankreich 2018, 125 Min.
Regie: Adina Pintilie

 

Foto: Der tschechische Filmregisseur und Schauspieler Jiří Menzel in Wiesbaden am 24. April 2016, Fotograf: Paul Katzenberger