Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Aktuelles

Alle Nachrichten

11. internationales literaturfestival berlin

Im Rahmen des Festivals stellen die tschechischen Autoren Tomáš Zmeškal, Roman Sikora und Jaroslav Rudiš ihre neuen Werke vor und EUNIC Berlin präsentiert Graphic Novel-Künstler aus ganz Europa.

Europäische Graphic Novel  

Beim diesjährigen internationalen literaturfestival berlin wird ein international bedeutendes literarisches Genre, die Graphic Novel, vorgestellt. Graphic Novels besitzen in ihren Formen und Inhalten eine größere Affinität zum Roman als zum traditionellen Comic und verfolgen oft mit ihrer Thematik und ihrer narrativen Komplexität einen literarischen Anspruch. Graphic Novel-Künstler aus ganz Europa stellen ihre herausragenden Werke vor.
Eine Veranstaltung der Gemeinschaft der europäischen Kulturinstitute EUNIC Berlin mit dem 11. ilb
Sonnabend, 10.9.
Graphic Novels I ab 10 Uhr: Tomas Leśniak und Rafał Skarżycki (Polen), Kalle Hakkola (Finnland), Alexandru Ciubotariu (Rumänien) und Alecos Papadatos (Griechenland)
Graphic Novels II ab 14 Uhr: Lorenzo Mattotti (Italien), Ángel de la Calle (Spanien), Blexbolex (Frankreich), Fabian Göranson (Schweden) und Barbara Yelin (Deutschland)


Tomáš Zmeškal: Das Schicksal multiethnischer Osteuropäer zu Zeiten des Kommunismus

In seinem Roman Der Lebenslauf eines schwarzweißen Lamms erzählt Tomáš Zmeškal vom Heranwachsen eines Zwillingspaars multiethnischer Herkunft in der Tschechoslowakei von 1960 bis 1990. Zum ersten Mal wurde damit die Lebenserfahrung von Menschen afrikanischer Herkunft in einem osteuropäischen, kommunistischen Regime in einem Roman aus Tschechien thematisiert.
Sonnabend, 10.9., 18.30 Uhr


Theatertreffen: Neue Dramatik aus Europa

Das Theatertreffen präsentiert im Rahmen des internationalen literaturfestival berlin einen Lesemarathon mit neuen Stücken von herausragenden jungen Dramatikern aus Europa, darunter auch  Zpověď masochisty (Das Bekenntnis eines Masochisten) von Roman Sikora (Tschechien).
Sonnabend, 17.9., 14 Uhr bis 18 Uhr: Lesungen (in deutscher Sprache mit englischen Übertiteln), ab 20 Uhr: Präsentation der Autoren („Laptop-Wedding“)

Jaroslav Rudiš: Die Liebe des Einhandflötisten zur Wetterfee

Der tschechische Schriftsteller und Dramatiker Jaroslav Rudiš wurde 1972 in Turnov (Böhmen) geboren.. In seinem zweiten Roman Grandhotel (2006; dt. 2008) ist ein gestrandeter Außenseiter der Held einer bizarren Geschichte. Der traumatisierte Fleischmann, der elternlos bei seinem sexbesessenen Cousin Jégr aufgewachsen ist, lebt an einem Ort der Gestrandeten: im Grandhotel – einer neunzig Meter hohen „Rakete“ in Nordböhmen. Jégr bezeichnet ihn wegen seiner fehlenden amourösen Aktivitäten als „Einhandflötisten“, doch Fleischmann findet Trost in der Betrachtung der Wolken und der Wetterfee im Fernsehen, der er regelmäßig Briefe schreibt.
Freitag, 15.9., 20.45 Uhr

Alle oben aufgeführten Veranstaltungen finden im Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstr. 24, Berlin-Wilmersdorf statt.
Eintritt: 6,- / 5,-  €; Karten: Tel.: 030-25 48 91 00

Nähere Informationen finden Sie unter www.literaturfestival.com