Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Program

28.02.2019    |    03.04.2019

LUSTR – junge Illustrationskunst auf Tour

Das tschechische Festival für Illustrationskunst LUSTR zeigt im temporären Café Ahoj Arbeiten tschechischer und slowakischer Illustratorinnen und Illustratoren.

28.02.2019

Tschechien erlesen: Jan Novák, Jaromír 99 – Tschechenkrieg

In ihrer neuen Graphic Novel nehmen sich Jan Novák und Zeichner Jaromír 99 einer Geschichte an, die in Tschechien bis heute die Gemüter bewegt – waren die Mašin-Brüder Widerstandskämpfer oder gewalttätige Verbrecher? In einem Gespräch auf Deutsch und Tschechisch stellen sie zusammen mit dem Übersetzer Mirko Kraetsch ihr Buch vor, im Anschluss gibt es ein live Konzert des neuen Musikprojekts J99&DnR von Jaromír Švejdík aka Jaromír 99, Dušan Neuwerth und Zdeněk Jurčík. Mit dem Programm wird das temporäre Café Ahoj im Tschechischen Zentrum eröffnet.

04.03.2019

DokuMontag: Švéd v žigulíku / The Russian Job

Die russischen Autos der Marke Lada waren im ehemaligen Ostblock einst allen ein Begriff. Sie wurden in der Autofabrik AvtoVAZ produziert, einem Vorzeigebetrieb der Sowjetunion. Inzwischen steckt die Fabrik jedoch in finanziellen Nöten. So wird ein schwedischer Manager mit jahrzehntelangen Erfahrungen angeworben, der sie wieder flottmachen soll.

05.03.2019

Deutsch-tschechische Poetry Slam Show

Mit Jaromir Konecny (D, CZ), Kirsten Fuchs (D) und Anatol Svahilec (CZ)

07.03.2019

Poesie und Musik: Zuzana Lazarová, Ondřej Cikán und Polanský wtf Langmann

Die Autorin Zuzana Lazarová und der Übersetzer Ondřej Cikán präsentieren das Programm des neuen, auf poetische Übersetzungen aus dem Tschechischen spezialisierten Verlags Kétos mit einer deutsch-tschechischen Lesung aus den Gedichtbänden „Das eiserne Hemd“ von Zuzana Lazarová und „Mumie auf Reisen“ von J.H. Krchovský. Sie präsentieren außerdem Ondřej Cikáns Erstübersetzungen der Romane „Valerie und die Woche der Wunder“ von Vítězslav Nezval und „Der blutige Roman“ von Josef Váchal.

13.03.2019

Tschechien erlesen: Kateřina Tučková – Gerta. Das deutsche Mädchen

Lesung und Gespräch mit der Autorin in tschechischer und deutscher Sprache

Kalender

Aktuelles

11. 06. 2018

archint 1918_2018

03. 04. 2017

Czech Your Talent

26. 09. 2016

Václav Havel 80

15. 04. 2015

DokUni

07. 10. 2014

PRIX EUROPA 2014

28. 03. 2014

April-Newsletter

01. 03. 2014

März-Newsletter

08. 01. 2014

Januar-Newsletter

16. 10. 2013

Kunst im Herbst

13. 08. 2013

ParkGarten@tzb

22. 07. 2013

Sommerpause

30. 01. 2013

Czech on Tour

02. 01. 2012

NUBERG 2011

07. 02. 2011

Berlinale 2011

Galerie
Videos

Galerie

17. 12. 2018

schön schräg. Kubismus – ein tschechisches Gestaltungsprinzip

Im Zuge der Feiern zur tschechoslowakischen Republikgründung vor 100 Jahren zeigt das Tschechische Zentrum Berlin von 29. November 2018 bis 21. Februar 2019 die Designausstellung schön schräg. Sie widmet sich moderner Produktgestaltung in Tschechien und der Slowakei und zeigt eine Traditionslinie von der Zeit des Kubismus bis zu den Arbeiten junger Gestalter in der Gegenwart auf. Die Berliner Ausstellungsmacher Wolfgang Binder und Bettina Güldner wurden eingeladen, ihre Sicht auf gestalterische Eigenarten zu zeigen, die sich so im übrigen Europa nicht finden lassen. Fotos: Aleks Slota

03. 08. 2018

David Böhm, Jiří Franta: Ausländer

Das erfolgreiche Künstlerduo David Böhm und Jiří Franta, dessen wichtigstes Kommunikationsmedium die Zeichnung ist, spielt mit Maßstäben, wechselt zwischen künstlerischen Medien und durchbricht damit unsere Vorstellungen vom Medium Zeichnung an sich. In der Sommerausstellung der Galerie TZB untersuchen die Künstler ironisch und spielerisch das Phänomen des Ausländerseins, sowohl im Hinblick auf das Leben im abgeschlossenen böhmischen Talkessel, als auch basierend auf eigenen Reiseerfahrungen. 13. 7. – 20. 9. 2018, Fotos: Aleks Slota

15. 03. 2018

Healing

Gesundheit und gesunde Lebensweise sind für Teile der heutigen Gesellschaft von maßgeblicher Bedeutung. Auch junge tschechische Künstlerinnen und Künstler, unter ihnen ausgewählte Preisträger und Finalisten des Jindřich-Chalupecký-Preises für junge Kunst, setzen sich in der Ausstellung mit diesen Themen auseinander. Sie untersuchen die Möglichkeiten und Grenzen eines modernen Gesundheitsverständnisses und suchen nach Schnittstellen zwischen Rationalität und modernen Heilverfahren auf der einen Seite und irrationalem Glauben und traditionellen Ritualen auf der anderen. Die Ausstellung Healing wurde von Tereza Jindrová kuratiert und von der Jindřich Chalupecký-Gesellschaft organisiert.

Videos

Video placehodler